Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.06.2018, 05:25

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Trollech - Skryti v mlze, Forest Black Metal aus Tschechien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Blackie Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1304
Seit: 12.2004

Mitglied Bewertung: 4.6
PostIcon Geschrieben: 22.08.2007, 22:22  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Das letzte Studioalbum der drei Tschechen Trollech, was ich gerade in der Hand halte, erschien bereits im Mai letzten Jahres. Unterstützt wurden Asura (Vocals/ Bass), Lord Morbivod (Guitar/ Drum Programming) und Johannes (Guitar), der mittlerweile die Band verlassen hat von Butcher an den Drums. Sie selbst bezeichnen ihren Stil als Forest Black Metal. Es erwartet einen dabei slawischer Black Metal a la Drudkh, Darkestrah und dergleichen. Tendenziell geht es eher gemächlich und hymnenhaft zur Sache.

Der erste und gleichzeitig Titel Track Skryti v mlze (Hidden In The Fog) startet sofort sehr ordentlich durch. Die Vocals kreischen im Wechselgesang, die Gitarren sägen, dass es eine wahre Freude ist und die Drums prügeln gleichmäßig durch den gesamten Song. Der Refrain mutet sehr episch und getragen an und gegen Ende findet sich ein langsameres Zwischenspiel. Wie der erste Song endete, geht es eim zweiten Volám do lesù (I Call Into Forests) zügig weiter. Der Song folgt dabei stringent seinem Thema, das immer wieder durch die treibenden Gitarren neu aufgenommen und vorangebracht wird. Zemì obrù (Land of Giants) beginnt mit einem akustischen Gitarrenspiel, in das nach und nach die beiden anderen Gitarren und die Drums einfallen. Der Song selbst kommst dabei eher langsam und getragen, besonders durch die Vocals aber auch unglaublich bösartig herüber. Zwischenzeitlich nimmt er leicht an Fahrt auf, um wiederum mit einem akustischen Gitarrenspiel auszuklingen. Der folgende Song hämmert sogleich zügig aus den Boxen. Mit dem abwechslungsreichen Gitarrenspiel und dem hymnenhaften
Refrain schließt Stromy jsou v nás (Trees Are In Us) nicht nur thematisch an die beiden ersten Tracks an. Der fünfte Track Zelená ruka jara(A Green Hand Of Spring) kommt sehr beschwingt aus den Boxen. Dem Thema gleich treibt der Song  fröhlich voran und man spürt die Kraft und Freunde des nahenden Frühlings. Das folgende Intrumentalstück Mlha nad Peklovským potokem (Fog Over Peklov Stream) startet sehr ruhig und nachdenklich. Nur eine Akustikgitarre schafft die Verschnaufpause, bis es mit Lješi wieder wie gewohnt nach vorne geht. Auffällig hierbei sind die treibenden Gitarren, die wirklich fett rüberkommen und im Refrain schon fast zum Tanzen einladen. Abrupt endet der Song und es schließt sich Z kotle popíjej (Drink From The Cauldron) an. Dem Sound nach könnte es ein Trinklied sein, das zum Mitgröhlen einlädt - sofern man tschechisch kann. Mit Když setká se voda s mrazem(When Water Meets Frost) haben die Tschechen wohl ihren schnellsten Song auf die Platte gebrannt, der schon fast etwas skandinavisch daherkommt. Der geneigte Hörer wird von einer Wand aus Gitarren und Drums überrollt, nur der Refrain und ein kurzes Zwischenspiel sind etwas langsamer gehalten. Der letzte Song auf dem Album Všem bude skryto tajemství (The Secret Will Be Hidden To All) läutet das Ende langsam mit einem Männergesang und akustischer Gitarre ein. Der Rest von dem Lied bleibt dann auch eher ruhig und bildet einen gelungenen Abschluss zu einem gelungenen Album.

Für Freunde slawischen Black Metals kann ich dieses Album uneingeschränkt empfehlen und auch wer des tschechischen nicht mächtig ist (so wie ich), kann die Texte im Booklet nachlesen, da sie zweisprachig abgedruckt sind.


Wertung 8/10



Trollech - Skryti v mlze (Hidden in the Fog), 30.05.2006, Ketzer Records
Gesamtlänge:  36,19 min.

Bandpage: www.trollech.com/

Tracklist:
1.  Skryti v mlze
2.  Volám do lesù
3.  Zemì obrù
4.  Stromy jsou v nás
5.  Zelená ruka jara
6.  Mlha nad Peklovským potokem
7.  Lješi
8.  Z kotle popíjej
9.  Když setká se voda s mrazem
10. Všem bude skryto tajemství


--------------
NIVEAU SIEHT NUR VON UNTEN BETRACHTET ARROGANT AUS

Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Goregoyle Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1378
Seit: 11.2006

Mitglied Bewertung: 3.46
PostIcon Geschrieben: 22.08.2007, 23:45 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Wenn ich mich nicht irre ist das das Teil, dass ich mir aufm Breeze von denen gekauft habe.
Ich hab noch ne andere von Trollech und fands wirklich gut, deshalb hab ich da einfach mal zugeschlagen :)

Ich bin gespannt, hab leider noch nich rein gehört.
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 22.08.2007, 22:22 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Trollech - Skryti v mlze
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon