Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.12.2017, 16:59

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Konzertbericht: Death Metal Asssault, 22.11.2014, Pirmasens, Bands: Eraserhead, Human Waste, Tidentifier, Demento< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 8003
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 25.11.2014, 21:15  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Eraserhead, Human Waste, Tidentifier, Demento
22.11.2014 Pirmasens / Rockkneipe Zur Schwemme
Preis: 6,50€ AK


Samstag, 116 km Fahrt zum Death Metal Asssault mit vier Underground-Acts nach Pirmasens - warum macht man das? Na um die Death Metal Underground Szene zu supporten und wenn man noch zwei der vier Bands kennt, fällt es umso leichter sich mit fünf Metallern auf den Weg zu machen.
Die Rockkneipe Zur Schwemme ist eine coole Kneipe in einer ruhigeren Gegend von Pirmasens gelegen. In der Mitte des Raumes steht die große Theke an dem es allerlei nette Getränke gibt, auf der einen Seite dann die, für die Verhältnisse, große Bühne, auf der anderen Seite ging es in den düsteren Raucherraum.


Als wir ankamen wummerte schon außerhalb mächtig der Bass und im inneren der Kneipe war schon der Opener Demento am Werk. Viel haben wir nicht gehört aber die paar Songs die noch gespielt wurden klangen schon ziemlich gut. Sogar eine Zugabe wurde vom Publikum wurde gefordert, was die Band sichtlich überraschte, die aber dann natürlich auch gerne noch gespielt wurde.
Apropos Publikum, ca. 70 Leute waren gekommen um den Gig zu sehen. Zieht mal allerdings die vier Bands und Anhang ab, waren am Ende doch nur 53 zahlende Gäste am Start. Was hier und da zu Unmut bei den Gästen führte, da ansonsten bei Coverbands wohl die Hütte voll sei, aber wenn es mal echten Metal gäbe kämen nur wenige Leute.

Als nächstes enterten Tridentifier die Bühne. Nicht ganz unbekannt für uns bretterten die Jungs gleich mächtig los. Feinster Schweden Death Metal made in Germany. Auch wenn man krankheitsbedingt mit einem Gitarristen weniger kommen musste, klang die Mucke dennoch richtig gut und wurde auch mit passenden Stageacting kraftvoll präsentiert. Der Gitarrensound ähnelte stark den schwedischen Urgesteinen von Dismember und das Drumming gab keinen Grund zur Kritik. Sänger Oli überraschte uns mit aggressiven Death Metal Growls die aber sehr variabel auch mal in höhere Screams wechselte. Das Songwriting von Tridentifier muss sich hinter den schwedischen Originalen nicht verstecken und so überzeugten uns die Jungs aus Kaiserslautern vollends. Auch das Entombed Cover "Suppossed to rot" wurde gut umgesetzt und mit Schmackes präsentiert. Auf das kommende erste Album der Band darf man gespannt sein.

Danach waren die uns unbekannten Deather Human Waste aus Aachen an der Reihe. Der noch junge Fünfer zeigte mit seinem brutal Death Metal á la Suffucation eine gelungene Show. Technisch versiert und mit sehr starken Stageacting konnte man das anwesende Publikum ordentlich zum abbangen bewegen. Sänger Jan gab Vollgas und pushte die vorderen Reihen auf. Das gegen Ende des Sets gespielte Death Cover "Evil Dead" war ein Höhepunkt für die Fans und die Party ging so richtig ab. So gefällt uns brutal Death - geradlinig, voll auf die Zwölf und ganz ohne unnötige Pigscreams. Große Leistung meine Herren.


Als Headliner des Abends enterten Eraserhead aus Limburg die Bühne. Es ging denn auch gleich fetzig los mit Songs ihrer EP "Aviditas Humani" sowie einigen neuen noch unveröffentlichten Stücken. Man sah der Band an, dass sie heute viel Spaß bei dem Gig hatten und so quittierte das Publikum nach einer kurzen Gewöhnungsphase auch den groovy Death Metal mit kreisenden Matten und Applaus. Begeistert nahm die Meute den Coversong "Those Once Loyal" von Bolt Thrower auf und bei dem "Stripped, Raped and Strangled" Cover von Cannibal Corpse waren alle vollends aus dem Häusschen. Auch hier muss man konstatieren, dass es ein gelungener und überzeugender Gig war und uns hoffentlich die Band bald ihr Debütalbum präsentieren wird.
So endete der Gig gegen 0:45 Uhr und im Anschluss gab es noch etwas Mucke aus der Konserve. So machten wir machten uns, nach einem überraschend guten Death Metal Abend, dann gegen 1:30 Uhr wieder auf um im dichten Nebel zu verschwinden…


Die Fotos vom Gig findet ihr übrigens bei uns hier... in der Fotogalerie.

Pit aka UnDerTaker



Bearbeitet von UnDerTaker an 26.11.2014, 12:10

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 11677
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 25.11.2014, 22:14 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Sehr schöner Bericht und schicke Fotos von einem echt gelungenen Death Metal Abend in Pirmasens !

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 25.11.2014, 21:15 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Konzertbericht: Death Metal Asssault, 22.11.2014, Pirmasens
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon