Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 26.09.2018, 11:22

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Apostle of Solitude - From Gold to Ash, Doom Metal aus Indianapolis< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3024
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 26.03.2018, 16:09   Ignore posts   QUOTE

Apostle of Solitude - From Gold to Ash

Wir brauchen mehr Katzenbilder in Booklets! Könnte man zumindest meinen wenn ich mir das Beiheft zur aktuellen Apostle of Solitude Scheibe so ansehe, Catcontent scheint den Jungs aus Indiana irgendwie wichtig zu sein.
Ja, die Doomer kommen wieder mit einem neuen Werk um die Ecke, der Vorgänger "Of Woe And Wounds" ist schon wieder vier Jahre alt. Doch in der Zeit hat sich nichts weltbewegendes am Klangkleid getan, einmal Doom-immer Doom. Daran wird auch die Herkunft der Band aus der "Home of Racing" Stadt Indianapolis in hundert Jahren nix mehr ändern.
Wenn ich mir das so anhöre dann wären Apostle of Solitude ein perfekter Begleiter bei einer Pallbearer Tour, klanglich sind sich beide gar nicht so fern. Und wer "Solitude" im Bandnamen hat klingt natürlich auch nach Candlemass und Solitude Aeturnus.
Also Kinder, ihr wisst wohin die Reise geht. Wer mit den genannten Truppen was anfangen kann sollte reinhören. Diejenigen die mit den Bands nicht warm werden finden hier sicherlich nicht ihr Album des Jahres. Aber sie können es gerne versuchen...
Etwas seltsam finde ich die Titelaufteilung: "Overlord" kommt ohne Gesang aus, ob es jetzt ein Intro ist oder schon als vollwertiger Titel ansehbar ist kann ich nicht sagen. Auf den ersten "richtigen" Track "Ruination Be Thy Name" folgt mit "Autumn Moon" direkt wieder ein Instrumentalstück das dann in "Keeping The Lighthouse" überleitet. Aber irgendwie bremst dieser Ablauf den Songfluss etwas ein, und das nicht nur weil es hier um Doom Metal geht.
Ganz überzeugen kann mich dieses Album nicht, es gibt weitaus spannendere Projekte im Genre die auch irgendwie frischer wirken. Gefühlt hat sich hier etwas Routine eingeschlichen, die Überraschungsmomente fehlen mir einfach.
Trotzdem ist es natürlich ein gutes Album, allein schon weil die kompositorische und die klangliche Qualität stimmt und über jeden Zweifel erhaben ist. Am Ende fehlen einfach die überragenden Momente, die die für Gänsehaut sorgen und das Material anbetungswürdig machen.

7 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 43:41 Minuten
Label: Cruz Del Sur Music
Vö: 23.02.2018

1. Overlord
2. Ruination Be Thy Name
3. Autumn Moon
4. Keeping The Lighthouse
5. My Heart Is Leaving Here
6. Monochrome (discontent)
7. Grey Farewell

https://apostleofsolitude.bandcamp.com/album/from-gold-to-ash
http://www.apostleofsolitude.com/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 26.03.2018, 16:09 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Apostle of Solitude - From Gold to Ash
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon