Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.09.2017, 02:13

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Frowning - Extinct, Funeral Doom aus Deutschland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2769
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 26.01.2017, 17:19   Ignore posts   QUOTE

Frowning
Extinct
Black Lion Records
Vö:17.02.2017



Gleich zum Einstieg sei gewarnt: Man muss schon Liebhaber von Funeral Doom sein um mit dem Album warm zu werden.

Das Ein Mann Projekt aus Deutschland zelebriert diese Richtung in vollster Vollendung und mit der nötigen Leidenschaft. Im Gegensatz zu eventuellen Schubladenkollegen wie Ophis oder Ahab verzichten Frowning völlig auf das einschieben anderer Genres, also keine kurzen Geschwindigkeitseskapaden oder das abdriften in seichtere Gefilde.
Funeral Doom in Reinform wird geboten, jedes Gitarrenriff trifft wie ein Peitschenhieb auf den eh schon schmerzgeplagten Körper und breitet sich auf diesem aus. Dazu kommt eine Stimme aus den Tiefen der Erde die nichts Gutes verheisst, Val Atra Niteris hat ein unfassbares Stimmvolumen. Die Growls scheinen aus Tiefen zu kommen die man als Normalsterblicher besser nicht erforschen möchte.
Erstaunlicherweise ist es gar nicht zäh mahlend wie man es erwartet, das Album überzeugt eher in seiner Unbeirrbarkeit. Man hat das Gefühl das diese schwarze Macht nichts und niemand aufhalten kann, sie fliesst lavagleich immer weiter. Das könnte man fast als positiven Effekt des Albums auffassen: Egal was kommt, es geht immer irgendwie weiter. Und wenn die Scheisse sich vor dir stapelt, dann steig halt einfach drüber.

Allerdings gibt es Stellen bei denen ich mir etwas mehr Kompaktheit gewünscht hätte. Ich weiss, das ist der falsche Ansatz wenn man über Funeral Doom spricht. Die ein oder andere Passage hätte trotzdem vielleicht etwas kürzer ausfallen können, dann und wann habe ich beim zuhören einfach den Faden verloren.

Für Funeral Doomer ein Genuss für die schwärzesten Stunden. Wer mit dem Genre nichts anfangen kann für den wird auch dieses Werk nichts ändern. Wer aber vor hat sich für die ab und an aufkommenden finsteren Seiten der Seele nur ein einziges dunkelheitunterstützendes Album in Sammlung zu stellen, dem rate ich ebenfalls zu "Extinct".

01. Nocturnal Void (feat. Stanislav Govorukha (Suffer Yourself))
02. Encumbered by vermin (feat. Hekjal (Ad Cinerem))
03. Veiled in Fog
04. Buried Deep
05. Frédéric Chopin‘s Marche Funèbrev
Total running time: 61:02

Val Atra Niteris - All instruments, vocals

https://frowningblacklion.bandcamp.com/album/extinct
https://frowning.bandcamp.com/album/extinct

7,5 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 26.01.2017, 17:19 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Frowning - Extinct
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon