Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 25.09.2017, 20:38

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Ancestor - Age of Overload, Old School Thrash aus Peking/China< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2770
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 12.09.2017, 15:05   Ignore posts   QUOTE

Ancestor
Age of Overload
Eigenveröffentlichung
Vö:24.03.2017



Endlich mal wieder ein gutes Intro. Vor allem kommt es voll und ganz seiner Funktion als Einleitung nach, nicht mehr und nicht weniger. Unaufgeregt und kurz, dazu noch handgezupft und dankenswerterweise mal nicht die hunderste Variante von Kriegsgeräuschen.

Danach gibt es das was der Promosticker verspricht: Pure Old School Thrash. Der kommt in der ernsten, dunklen Art wie man das schon aus der deutschen Thrashanfangsjahren kennt. Trotzdem nicht so rumpelig und übertrieben Old School wie man vielleicht denken könnte, klanglich tobt die Scheibe schon ordentlich durchs Gemäuer. Das Tempolevel ist fast dauerhaft im oberen Bereich angesiedelt, das trockene Drumming leistet hier ganze Arbeit und ist der ideale Teppich für die direkten, knackigen Gitarrensalven.
Magischster Moment: "Winter Hurts" ab Minute 2:30. Ein Gitarrenspiel zum niederknien, ganz klassich im traditionellen Heavy Metal angesiedelt. Die Tatsache das der Wechsel hierhin aus voller Fahrt erfolgt macht die Sache noch überraschender.
Mit "Immortal Dreams" hat man noch eine Thrashhymne am Start die zum mitgröhlen einlädt. Mir gefällt der Gesang an sich auch gut, Sänger & Gitarrist Li Meng hat ein Reibeisenorgan das bestens zur rohen Mukke passt.
Könnt ihr ruhig mal antesten. Nix völlig neues oder umwerfendes, aber toll und unnervig präsentiert mit dem nötigen Undergroundvibe. Und das mag ich 10xmal lieber als irgendwelche glatten, leblosen Veröffentlichungen grosser Labels.

1.Ominous (Intro) 01:31
2.Immortal Dreams 03:40
3.The Prince 03:05
4.Winter Hurts 04:36
5.Into Madness 04:00
6.Holy Inquisition (Protector Cover) 03:17

https://ancestorcn.bandcamp.com/album/age-of-overload
https://www.facebook.com/AncestorCN/

7,5 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 12.09.2017, 15:09

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 12.09.2017, 15:05 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Ancestor - Age of Overload
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon