Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.11.2018, 23:57

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Thirst Of Revenge - Sinner, Brutal Death Metal aus Spanien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
BöseDän Search for posts by this member.
Typist from Hell
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1120
Seit: 07.2007

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 15.10.2018, 06:58   Ignore posts   QUOTE

Thirst Of Revenge - Sinner

Sieben Jahre sind eine lange Zeit zwischen 2 Alben. Bei größeren Bands fällt das schneller auf als bei kleinen, was sicherlich auch mit der Flut an Veröffentlichungen jedes Jahr zu tun hat. „Annihilation of Races“, das zweite Album von Thirst Of Revenge erschien ebenfalls bereits 2011 und obwohl ich es damals ziemlich gefeiert habe, ist es mir aufgrund des eingangs erwähnten Umstands gar nicht wirklich aufgefallen wieviel Zeit seitdem vergangen ist. Nun liegt mit „Sinner“ also endlich neues Material von Carlos Meijas, dem Mastermind hinter Thirst Of Revenge, vor und das Warten hat sich durchaus gelohnt. Klassischen Brutal Death Metal jenseits von ausgelatschten Slam Pfaden bekommt man hier zuhören. Das Tempo variiert genretypisch zwischen  sehr schnell, schnell und nicht ganz so schnell, was für die nötige Abwechslung sorgt. Texte liegen mir zwar keine vor, Titel wie „Nobody Knows How You Are“ oder „Corrupted Inside without Own Personality“ lassen aber darauf schließen, dass man sich hier ebenfalls außerhalb der genreüblichen Guts & Gore Schiene bewegt. Von der Produktion her ist auch alles im grünen Bereich und wenn man jetzt noch 1-2 herausstechende Hits am Start hätte, wäre „Sinner“ ein rundum gelungenes Album. So ist es „nur“ ein ganz gutes.

Wertung: 7,5/10





Gesamtlänge: 33:00
Label: Morbid Generation Records

VÖ: 15.03.2018

Tracklist:
1.  You Were Always a Loser
2.  Nobody Knows How You Are
3.  Corrupted Inside without Own Personality
4.  Forgiven Or Condemned
5.  You Will Live Alone and Will Die Alone
6.  Eradication of Desires
7.  Devourer of Sins
8.  Kneel and Ask Forgiveness
9.  Never Forget Your Sins

Facebook


--------------
Life: a sexually transmitted disease



Offline
Profile CONTACT WEB 
0 Antworten seit 15.10.2018, 06:58 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Thirst Of Revenge - Sinner
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon