Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 16.10.2018, 16:09

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Nattravnen - Kult Of The Raven, Dark Death Metal aus England/Schweden/USA< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Styx Search for posts by this member.
Hardrocker
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 20
Seit: 04.2017

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 03.10.2018, 22:32   Ignore posts   QUOTE

Nattravnen - Kult Of The Raven

Jonny Petterson bekannt aus Wombbath, Ashcloud, Heads For The Dead, Just Before Dawn und einigen anderen Bands hat ein neues Projekt mit Kam Lee am Start. Gemäß Label handelt es sich hier um Dark Death Metal (oder wie ich es nenne Blackened Death Metal).

Nattravnen steht für Nightraven (auf deutsch Nachtrabe). In Schweden gibt es eine Folklore die besagt, das vier Raben auf den Pfosten des Friedhofs sitzen und jede Seele, die versucht der Hölle zu entkommen in Stücke reißt und wieder in das Fegefeuer wirft. Eine andere Auslegung der Nachtraben wurde benutzt um unanständigen Kindern Angst zu machen. Diese stammt aus dem nördlichen Teil von Schweden und besagt, dass die Raben über die Kinder wachen und jedem Kind, dass nicht artig ist die Augen auspicken (vielen Dank an Jonny für die Erklärung bezüglich des Bandnamen).

Das Album bietet eine perfekte Mischung aus Black-, Death und Doom-Metal. Das bestätigt auch gleich der Opener "The Night Of The Raven". Der Song kommt mächtig aus den Boxen. Kalt und düster wird man hier schon auf die kommenden Minuten vorbereitet. Langsamer und stampfender geht es mit "Suicidium, The Seductress Of Death" weiter. Im mittleren Teil weißt der Song einen melodiösen Part auf, der mit einer weiblichen Gesang passend unterlegt wird und man kurzfristig das Gaspedal anzieht und dann schleppend zu Ende bringt. Song Nummer 3 "Corvus Corax Crown" ist einer der Songs auf diesem Album, der gleich von Anfang einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Schwarzmetallisch und atmossphrärisch zugleich peitscht dieser Song die Schneedünen nach vorne und wechselt sich
mit Uptempo-Parts und schleichenden düsteren Melodien ab. "Upon The Sound Of Her Wings" hat für mich einen eindeutigen Cradle Of Filth Einschlag, dieser verfliegt aber schon kurz nach dem Start und taucht im Mittelteil des Songs nochmal auf. Besonders episch sei hier am Ende der Doppelgesang zwischen Kam und seinen cleanen Vocals erwähnt. "Return To Nevermore" stampft bombastisch los und siedelt sich im Mid-Tempo-Bereich an. "From The Haunted Sea" klingt so wie Behemoth heute klingen sollten. Düster und majestätisch stampft dieser Song schön schwarzmetallisch vor sich hin. "The Anger Of Despair When Coping With Your Death" startet sehr atmosphärisch und kommt sehr langsam aus den Boxen mit düsteren Flüstergesang, bis dieser von den Growls abgelöst wird. Hierbei handelt es sich um den langsamsten und längsten Song auf der Scheibe, der sich in ein paar Momenten zum Midtempo steigert. Mit "Kingdom Of The Nattravnen" haben wir einen Song der alle Elemente des Albums in sich vereint und am Besten das ganze Album für sich alleine repräsentieren kann und bei dem Kam Lee sein ganzes Vocalarsenal auffährt. "Kult Av Ravnen" ist der letzte Song auf der Platte und dieser legt schleichend und doomig los und steigert sich dann zu einer Uptempo-Nummer. Über den ganzen Song werden diese Wechsel beibehalten. Mit den schreienden Raben in der letzten Minute schließt das
Album ab, sowie es begonnen hat.

Ganz stark an dieser Platte ist, dass man hier geboten bekommt was man eigentlich gar nicht erwartet, wenn man das Line Up anschaut. Kam geht hier auch sehr variabel mit seiner Stimme zu Werke, was man auch nicht alltäglich sieht. Wer die letzten beiden Grotesquery gemocht hat und sich auch gegenüber Black-Elementen nicht wehrt, wird mit dieser Scheibe seine hellste Freude haben.



Bewertung: 9,0/10

Gesamtlänge: 39:15
Label: Transcending Obscurity
VÖ: 07.12.2018

Tracklist
01. The Night Of The Raven
02. Suicidium, The Seductress Of Death
03. Corvus Corax Crown
04. Upon The Sound Of Her Wings
05. Return To Nevermore
06. From The Haunted Sea
07. The Anger Of Despair When Coping With Your Death
08. Kingdom Of The Nattravnen
09. Kult Av Ravnen

Webseite der Band: https://www.facebook.com/Nattravnenbandofficial/


Bearbeitet von Styx an 03.10.2018, 22:36

--------------
Hell is where the heart is!
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 03.10.2018, 22:32 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Nattravnen - Kult Of The Raven
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon