Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 20.10.2018, 17:43

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Extremity - Coffin Birth, Deathmetal / Oakland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3038
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 21.09.2018, 19:58  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Extremity - Coffin Birth

Lest Bandnamen und Albumtitel, betrachtet das Artwork und habt 20 Buck Spin als Label im Hinterkopf, dazu kommt das Ganze aus Oakland und ist im Deathmetal zu Hause: Ganz ehrlich, da wisst ihr doch selbst wie das klingt...
USDM der sich seiner Herkunft und Historie bewusst ist aber nicht vergisst das wir das Jahr 2018 schreiben. Dadurch blasen die Jungs ausreichend Frische durch das alteingesessene Genre, zitieren trotzdem würdevoll alte Helden und würzen das mit eigener Note.
Klanglich wählen sie dabei den Mittelweg von Sumpflandschaft und Highway, durch die feine Gitarrenarbeit findet sich ausreichend Melodiematerial um Stumpfsinn vorzubeugen.
Etwas schade finde ich das es ihnen dennoch nicht gelungen ist den Titeln eigene Ausrufezeichen zu verpassen. Soll heissen, die prägenden Momente fehlen einfach die sich beim hören festsetzen und für Wiedererkennungswert sorgen. Und die stimmliche Präsentation ist mir zu sehr limitiert und in Standards festgefahren.
Ansonsten aber ein Freudenfest für Deathmaniacs die keinen Bock auf Überraschungen oder ausufernde Grenzüberschreitungen haben. Dafür scheppert es des öfteren mal ordentlich im Gebälk oder man kratzt doomig durchs Gemäuer.

7 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 40:08 Minuten
Label: 20 Buck Spin
Vö: 20.07.2018

1. Coffin Birth / A Million Witches
2. Where Evil Dwells
3. Grave Mistake
4. Umbilicus
5. For Want Of A Nail
6. Occision
7. Like Father Like Son
8. Misbegotten / Coffin Death

Shelby Lermo - Guitars / Vox / Bass / Organ / Piano
Marissa Martinez-Hoadley - Guitars / Vox
Aesop Dekker - Drums

https://listen.20buckspin.com/album/coffin-birth
http://www.facebook.com/extremedeath


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 12081
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 21.09.2018, 20:52 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Ordentlicher Stoff, mir gefällts. Keine Innovation zu erblicken aber das muss ja auch nicht unbedingt sein bei der Mucke,

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 21.09.2018, 19:58 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Extremity - Coffin Birth
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon