Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 15.08.2018, 08:44

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Cast the Stone - Empyrean Atrophy, Deathmetalveteranen mit neuer Spielwiese< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3006
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 07.08.2018, 11:05   Ignore posts   QUOTE

Cast the Stone - Empyrean Atrophy

Rein vom Promoaufwand war in letzter Zeit schwer an der Veteranentruppe vorbeizukommen, da kam ja gefühlt fast jede Woche irgendein Playthrough oder Lyricvideo. Man muss also schon sehr hinter dem Mond leben wenn man zumindest den Namen nicht schon irgendwo vernommen hat.
Dahinter stecken Mark Kloeppel (Misery Index, Scour), Derek Engemann (ex-Cattle Decapitation, Scour) und Jesse Schobel (Legend, ex-Scour), einzig Sänger Andrew Huskey kann nicht mit so grossen Namen um sich werfen.
"Empyrean Atrophy" bewegt sich erwartungsgemäss im Death Metal, "Schuster bleib bei deinen Leisten". Durch die Fingerfertigkeit der Beteiligten ist die EP aber nicht nur ein weiteres Produkt bekannter Gesichter sondern hat seine Daseinsberechtigung. Cast the Stone bedienen sich beim europäischen und amerikanischen Death Metal, dazu kommt noch etwas Schweden. Das führt dann dazu das sich ein Titel wie "The Burning Horizon" vom rasselndem Deathgeboller hin zu melodisch hymnischen Motiven bewegt und es im Titelverlauf trotzdem keinen Bruch gibt. Ob man das Gitarrenaufwärmübung "Standing in the Shadows" jetzt wirklich braucht muss jeder selbst entscheiden, das Infestdead Cover "Jesusatan" kann man aber als gelungen bezeichnen da es den Geist des Original bewahrt und trotzdem nach 2018 klingt. Bis zum kommenden Longplayer kann Sänger Mark eventuell noch etwas an seiner Stimme arbeiten, ein bischen variabler wäre nicht verkehrt.

7 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 27:21 Minuten
Label: Agonia Records
Vö: 31.08.2018

1. As The Dead Lie
2. The Burning Horizon
3. Standing in the Shadows
4. A Plague of Light
5. Empyrean Atrophy
6. Jesusatan

https://agoniarecords.bandcamp.com/album/empyrean-atrophy
https://www.facebook.com/castthestoneofficial/


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 07.08.2018, 11:05 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Cast the Stone - Empyrean Atrophy
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon