Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 17.08.2018, 14:56

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Autopsy - Puncturing the Grotesque, Us Death Metal< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3006
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 01.02.2018, 08:33   Ignore posts   QUOTE

Autopsy
Puncturing the Grotesque
Peaceville
Vö:26.01.2018



Einleitende Worte erspare ich mir, Autopsy sollte jeder kennen. Die Jungs gibt es (mit Unterbrechung) schon seit 30 Jahren, in diesem Rahmen erscheint auch diese Mini LP.
Geändert hat sich nix, Autopsy bleiben Autopsy. Ohren die von modernem Computermetal verseucht sind können hier nachhören wie Death Metal zu klingen hat. Als Autopsy angefangen haben galt Heavy Metal noch als gefährlich und war eine Antikultur, ein Zeichen der Ablehnung und Unangepasstheit. Davon ist heute nicht mehr viel übrig...
7 Titel sind auf der Scheibe zu finden, abzüglich vom Intro und der Coverversion bleibt fünf Mal Frischfutter für die Autopsylegionen übrig. Und die bewegen sich im vertrauten Klangbild von reinem Death Metal mit doomigen Einschüben plus Chris Reifert`s wüstem Gebelle. Und auch wenn das auf den ersten Blick alles etwas primitiv klingt spürt man das hier erfahrene Leute am Werk sind die einfach genau wissen was sie tun. Die instrumentalen Fertigkeiten offenbaren sich bei weiteren Durchläufen, das Doppel "Gas Mask Lust" und "Corpses at War" zum Beispiel ist ein Genuss für die Gitarrenfreunde.
Death Metal aus einer Zeit in der das Genre "Extremmetal" noch nicht so weit auseinandergefallen war und in hundert andere Strömungen zerblätterte, Elemente von frühzeitlichem Black und Thrash sind hier viele zu finden. Und natürlich die immer wieder einschlagenden doomigen Bremsklötze die die modrigen Atmosphäre noch verstärken. Drummer und Sänger Chris Reifert klingt dabei als wäre er eben erst aus dem Grab entstiegen und hätte noch etwas Erde im Mund die er ausspucken muss.
Feines Teil, die "alten" Herren zeigen den Jungspunden "Death the classic Way".

1. Depths Of Dehumanization
2. Puncturing The Grotesque
3. The Sick Get Sicker
4. Gas Mask Lust
5. Corpses At War
6. Gorecrow
7. Fuck You!!! (alternative version of the track is featured on the Autopsy / Bloodbath  split 7")

https://www.facebook.com/Autopsy-Official-162194133792668/

7 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 01.02.2018, 08:34

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 01.02.2018, 08:33 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Autopsy - Puncturing the Grotesque
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon