Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 21.02.2018, 08:10

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Cynabare Urne - In The Cremation Ground, OSDM Duo aus Finnland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2900
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 29.01.2018, 15:06   Ignore posts   QUOTE

Cynabare Urne
In The Cremation Ground
Helter Skelter / Regain Records
Vö:26.01.2018



Wow, zwei (immer noch) gut gehende Elemente wurden hier vereint: OSDM und Duobesetzung. "Kenn ick schon" sagt der eine, "davon kann man nie genug haben" ein anderer. Also antesten oder gelangweilt übersehen?
Ich rate zu ersterem, weil die Jungs eigentlich alles richtig machen. Finsteres Geklöppel an dessen Klang man sich erstmal gewöhnen muss ist mit das erste was einem auffällt. Der Drumsound liegt stellenweise irgendwo zwischen Pappkarton und Blechtrommel, wer damit nicht klar kommt für den ist das nix.
Dann begeistern sie mit fies schleppenden Passagen wie im Einstiegssong "Conquisitadors of Death" die dann heftig donnernden Einschüben weichen müssen. Und da die Jungs aus Finnland kommen darf natürlich eins nicht fehlen: bratende Gitarrenläufe mit melodischen Ansätzen. Und genau mit diesen hebt man sich vom Einheitsbrei ab!!! Der Mittelteil von "Shmashana Sadhana" zum Beispiel - zum niederknien...
Dazu kommt noch das Sänger Jani mit einem kräftigen Organ gesegnet ist und er das auch voll ausschöpft indem er nicht nur in einer Stimmlage bleibt. Ein weiterer Pluspunkt im Vergleich zur zahlreichen Konkurrenz.
Aufgrund der Darreichungsform als EP bleibt das Endergebniss knackig kurz, die Direktheit der einzelnen Tracks sorgt für ein "immerwiederhörenwollen". Kein unnötiges Rumgeeier, keine ausschweifenden Arrangements sondern einfach nur 4 punktgenau einschlagende Kracher mit dem notwendig eitrigen Hauch. Dazu noch ein geiles Cover, wat will man mehr?

Tracklist:
1.Conquisitadors of Death
2.Ereshkigal
3.Shmashana Sadhana
4.Martyrs in a Deathless  World

https://helterskelterproductions.bandcamp.com/album....-ground

Line Up:

Jani Koskela - Vocals & Guitar
Sameli Köykkä - Bass guitar & Drums

8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 29.01.2018, 15:06 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Cynabare Urne - In The Cremation Ground
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon