Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 19.01.2018, 12:38

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Spectral Voice - Eroded Corridors of Unbeing, Death. Doom. Kompromisslos.< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 393
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: 4.5
PostIcon Geschrieben: 18.12.2017, 20:50  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Spectral Voice - Eroded Corridors of Unbeing

Wenn sich eine Band einem Genremix verschreibt, wie Death/Black oder Death/Doom Metal klingt das meistens viel spannender als es dann im Endeffekt wirklich ist. Oft wird sich auf eines der Beiden eingeschossen und man mischt Elemente des oder der weiteren Genres ein, um die Behauptung man spiele neue, richtig abwechslungsreiche Musik, stützen zu können.
Die amerikanischen Knüppler von Spectral Voice haben in diesem Punkt einen recht extremen Ansatz. Sie spielen zwar Death/Doom Metal, allerdings so gut wie nie vermischt. Eigentlich heißt es in den meisten Fällen entweder oder. Und das funktioniert erstaunlich gut! Wer sich das nicht so richtig vorstellen kann sollte sich den Opener „Thresholds Beyond“ anhören. Ein kurzes Intro leitet uns in einem relativ atmosphärischen Part in ein Sammelbecken ruhigerer Doom-Elemente, welche sich unerwartet in einen astreinen Old School Death Metal Knüppler der 90er Jahre erbrechen. Schnell, dreckig, bedingungslos. Alten Hasen dürfte ganz warm in der Brust werden. Die Death Metal Nostalgie verfliegt aber nach wenigen Minuten, wenn der Song das Tempo an den Nagel hängt und zu einem dusteren, stimmigen Doom-Panzer wird. Langsam und gequält zieht sich der Song über den Hörer hinweg - sehr stimmig!
Das vom Opener aufgerissene Fass kann vom restlichen Album leider nur zum Teil mit Qualität gefüllt werden. Besonders zum Ende hin schwächeln die Jungs von Spectral Voice etwas - glücklicherweise gelingt ihnen mit „Dissolution“ ein mehr als versöhnlicher Abschluss.

Also: Spectral Voice mach keine Musik für die breite Masse. Wer sich aber für alten Death Metal und geilen, dreckigen Doom begeistern kann, darf hier freudig reinhören!


Anspieltipp: Thresholds Beyond, Visions of Psychic Dismemberment, Dissolution


Wertung: 7,0 / 10




Gesamtlänge: 44:41
Label: Dark Descent Records
VÖ: 13. Oktober 2017



Tracklist


1. Thresholds Beyond
2. Visions of Psychic Dismemberment
3. Lurking Gloom
4. Terminal Exhalation of Being
5. Dissolution


Website der Band: Spectral Voice Homepage


Bearbeitet von Nabu an 18.12.2017, 20:51

--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
Exorzist Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 11721
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.64
PostIcon Geschrieben: 18.12.2017, 20:59 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Schon mal angetestet und für gelungen befunden!

--------------
No Glatz - No Glory
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 18.12.2017, 20:50 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Spectral Voice - Eroded Corridors of Unbeing
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon