Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 25.09.2018, 09:01

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Deathmarch - Dismember, Old School Death Metal from Holland< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3023
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 17.12.2017, 15:44   Ignore posts   QUOTE

Deathmarch
Dismember
Black Lion Records
Vö:15.12.2107



Der EP Name passt nicht ganz, zeigt aber die ungefähre Richtung. Death Metal wird geboten, allerdings spielt man nicht nur die bekannte Tonleiter der Genrehelden nach sondern weist genügend Eigenständigkeit auf. Auffällig ist das man dabei nicht nur in einer Schublade gefangen ist, spannend bleibt ob "Dismember" nur eine Standortbestimmung ist oder schon als Vorabhäppchen zu einem kommenden Album dient. Die Vielfältigkeit sollten sie sich jedenfalls beibehalten, damit verschafft man sich etwas Luft im Genreteich. "Warmachine" zum Beispiel ist ein fetter Midtempogroover der sich irgendwo zwischen Demonical und Six Feet Under einpegelt, "Autopsy With A Chainsaw" eine knackig kurze Grinderuption, "Bayonet Frenzy" hat wieder SFU Züge, legt aber im Tempo nach.
Zudem arbeitet man mit zwei verschiedenen Gesangsstilen, düsteres Gegrowle paart sich mit fiesem Keifen. Scheinbar kommt das alles von einem Sänger, in der Info ist zumindest nur Dirk Willems als Sänger angegeben. Für die schneidigen Riffs ist Quint Meerbeek verantwortlich, sonst hinter dem Drumkit von Bodyfarm zu Hause. Hinter selbigem nimmt hier Olle Oele Platz der auch schon bei Funeral Whore und Cavitation tätig war. Von letzeren kennt er mit Sicherheit noch Walter Van Kalsbeek der hier die Stelle am Bass angenommen hat. Und wo ich schon bei Cavitation bin: Der ehemalige Bodyfarm Basser Mathieu Westerveld und der aktuelle Bodyfarm Gitarrist Bram Hilhorst waren auch mal bei Cavitation tätig. Hat zwar nix hiermit zu tun, zeigt aber wie eng die Vernetzung innerhalb der holländischen Szene scheinbar ist.  

Feines Teil das ein ordentliches Ausrufezeichen setzen kann, das darf ruhig noch mehr kommen. Warum man das kaufen sollte wenn man schon den ganzen Wohnbereich mit OSDM voll hat? Eventuell wegen dem flexiblen Gesang. Oder weil sich die Truppe nicht auf einem Stil festnageln lässt und auch nicht in der Retroschleife gefangen ist. Deswegen klingen sie trotz der Verwendung klassischer Zutaten deutlich nach 2017. Die Scheibe ändert zwar nix an der Geschwindigkeit der Erdrotation, Laune macht sie aber allemal.

1.Gastorture 04:47
2.Warmachine 04:54
3.Autopsy With A Chainsaw 01:02
4.Bayonet Frenzy 03:48
5.Death Marches ON 06:29

https://deathmarchblacklion.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/deathmarchdeathmetal/

Quint Meerbeek - Guitars
Dirk Willems - Vocals
Olle Oele - Drums
Walter Van Kalsbeek - Bass

8 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 17.12.2017, 15:44 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Deathmarch - Dismember
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon