Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 19.11.2017, 13:33

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Osserp - Al meu pas s'alça la mort, Death Metal aus Spanien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2811
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 24.10.2017, 16:40   Ignore posts   QUOTE

Osserp
Al meu pas s'alça la mort
Abstract Emotions/Godbox/Kremon Recs/Blood Fire Death/Pickyourtwelve/No Humano/Brutal Arratia/The Braves/Hecatombe Recs/Wildwildeast Recs
Vö: 06.10.2017



Man lernt nie aus. Osserp zum Beispiel sind mir völlig unbekannt. Die Band hat sich 2013 in Spanien gegründet, der Bandname setzt sich aus den katalanischen Worten "Ós" (Bär) und "Serp" (Schlange) zusammen. Das erklärt dann auch das komische Albumcover, bekanntestes Mitglied dürfte Sänger Vali sein der auch bei Morbid Flesh tätig ist.
Er ist dabei einer von zwei Sänger was sich aber meiner Meinung nach nicht so deutlich bemerkbar macht. Eventuell bewegen sich die beiden ja in stimmlich ähnlichen Bereichen.
Musikalisch wildern die Jungs im Deathmetalwald zwischen HM2 befeuertem Material skandinavischer Machart, klassischem Death Metal und Old School Death. Anbei bekommt der Hörer noch Ausflüge in Richtung Grindcore (Amb el cap ben alt) und DeathDoom. Doch so richtig zwingend ist das alles nicht. Die Grundzutaten sind da und auch vom handwerklichen passt alles soweit, aber der zündende Funken fehlt. Teilweise sind die Wechsel innerhalb der Titel nicht ganz schlüssig oder unangebracht und stören den Songfluss. Und die Gitarrenarbeit kommt nicht über das Standardvokabular hinaus, das ideenlose Drumming kann da auch keine Ausrufezeichen setzen. Und das hier zwei Sänger am Werk sind hatte ich ja schon erwähnt, nur nutzt man dieses Potential nicht.
Als Zwischenmahlzeit ganz okay, ein sättigendes Hauptgericht ist das aber nicht. Zu farblos, zu mutlos agieren die Spanier und halten sich zu stark an Altbekanntem fest. Im übersättigten Genre erschafft man so kein Glanzlicht.

1.Entre regnes 04:27
2.Jo no ploro els màrtirs 03:44
3.Caça furtiva 04:56
4.La falç de saturn 07:23
5.Amb el cap ben alt 02:21
6.Sota la creu de gentil ft Hector (Nashgul) 03:43
7.El culte 04:21
8.De dalt del campanar 03:24
9.El buit ft Cosco (Rebuig) 05:43

Alex - drums
Dani - guitars
Xavier - voice
Vali - voice
Benja - bass

https://osserp.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/osserp

6 von 10 Punkten


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 24.10.2017, 16:40 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Osserp - Al meu pas s'alça la mort
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon