Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.08.2017, 03:17

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: W.I.L.D. - Purgatorius, Death Thrash aus Frankreich< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2748
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 27.07.2017, 16:56  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

W.I.L.D.
Purgatorius
Overpowered Records/Cargo
Vö:28.07.2017



Ich prophezeie, das ist meine persönliche Überraschung des Jahres. Da kommt nix mehr was mich so unerwartet treffen kann.

W.I.L.D.? Kannte ich überhaupt nicht, Metal Archives kennt noch zwei weitere Alben der Band die sich 2011 in Frankreich gegründet hat. W.I.L.D. steht dabei für "Wake Initiated Lucid Dream". Ohne dieses Hintergrundwissen habe ich zuerst Powermetal oder Teutonenstahl erwartet. Doch es sollte ganz anders kommen...

Die Band spielt Death Thrash, klingt aber trotzdem nicht so wie man es erwartet. Denn hier passiert nix was sich irgendwo an alte, verstaubte Genrebands anlehnt, die Jungs gehen ihren eigenen Weg.
Und den beschreitet sie voll motiviert, unglaublich mit wie viel Kraft, Energie und Frische die Franzosen zu Werke gehen, die Scheibe früh am Morgen gehört macht dich wacher als drei Tassen Kaffee. Und neben dieser Agilität und Vitalität haben sie auch noch eine Menge Ideen die sie in ihre Songs einbauen. Trotz diverser Breaks und Tempoverschiebungen innerhalb der einzelnen Songs geht aber der eigentliche Songfluss nie verloren, songwriterisch ist das hier ganz grosses Kino. Deswegen verzichte ich auch auf eineTrack-by-Track Analyse, daran könnte ich nur scheitern. Es muss sich einfach jeder Mal selbst anhören was hier nach dem Endzeitintro abgeht.

Erwähnenswert ist auch das die Jungs trotz teils überschäumender Energie und Spielfreude es nie übertreiben sondern genau wissen wann es genug ist. Das alles funktioniert natürlich nur wenn man die Power auch auf die Platte transportiert, hier hat man dankenswerterweise alles richtig gemacht. Zwar ein modernes Klangbild, aber an keiner Ecke übertrieben getriggert oder künstlich verstärkt. Sänger Jérôme Thilly hat das zur Musik passende Organ und schreit und growlt sich in bester Manier durch die Tracks unter Ausnutzung seines kompletten stimmlichen Volumens.

Grossartig finde ich auch die Tatsache das es W.I.L.D. schaffen trotz der Richtungswechsel und leichten Verschachtelung der Tracks vom ersten Durchlauf an zu begeistern und den Hörer an sich zu binden. Der hat, nachdem das Album erstmals duchgelaufen ist, einfach keine andere Wahl hat als den Repeatknopf zu betätigen um diese wilde Fahrt nochmals zu erleben. Denn auch wenn der Kopf vielleicht nach nicht alles erfasst und verarbeitet hat, die Ohren geben auf jeden Fall das direkte Signal an den Finger weiter: Nochmal!!!

So richtig fallen mir keine vergleichbaren Bands ein die eine ähnliche Mischung aus knallig modernem Deathmetal und überdreht heftigem Thrash Metal spielen, eventuell wären Machine Head oder The Black Dahlia Murder ein Anhaltspunkt.

Sollte jeder mal antesten, für mich macht diese Album alles richtig. Druckvoll und kreativ zelebrieren die Jungs eine famose Mischung aus Death und Thrash in allerfrischester Darreichungsform. Dabei wechseln sie, für den Hörer problemlos nachvollziehbar, scheinbar mühelos von melodischem Midtempo in vogelfreies Hals über Kopf Gebretter und wieder zurück. Die Songs an sich werden dadurch aber nicht zerstückelt sondern bleiben weiterhin als Energieträger erhalten.  


1. A Beginning that isn't one
2. Drugs by Way of Food https://www.youtube.com/watch?v=yi_HT70hmDo
3. Purgatorius
4. Washout
5. The Cave
6. Trapped
7. The Blind Man
8. A Painful Past
9. Holy Grail https://www.youtube.com/watch?v=IuMLywSSStk
10. A Ray of Hope
11. An End That isn't One

http://www.wild-official-band.com/

9,5 von 10 Punkten


--------------
So when you die, the only kingdom you'll see
Is 2 foot wide and 6 foot deep
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
UnDerTaker Search for posts by this member.
Total Satan
Avatar



Gruppe: Super Administrators
Beiträge: 7845
Seit: 04.2002

Mitglied Bewertung: 4.83
PostIcon Geschrieben: 27.07.2017, 19:07 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Hui, das klingt aber Spannend. Muss Zuhause mal die Demosongs antesten.

--------------
I will rise up from the chaos
I will rise up from the grave
A brother to the darkness
A master to the slaves
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 27.07.2017, 16:56 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: W.I.L.D. - Purgatorius
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon