Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 28.07.2017, 10:46

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Desultory - Through Aching Aeons, Death Metal aus den Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Styx Search for posts by this member.
Disco-Bubi
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 7
Seit: 04.2017

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 19.06.2017, 23:47   Ignore posts   QUOTE

Desultory - Through Aching Aeons

Nach der Reunion und einem Album im Jahre 2010 wurde es sehr still um die Jungs von Desultory. Es wurden vereinzelt Shows gespielt und über die Jahre auch hin und wieder verkündet, dass man dabei ist ein neues Album zu fertigen. Lange Zeit war es dann still bis Ende Februar die Ansage kam, dass die Band sich auflösen wird, man aber noch das Album veröffentlicht. Desultory hauen zum Abschluß auch noch mal eine ordentliche Platte raus. Desultory haben es leider nie in die obere Riege der Swe-Death-Metal Elite geschafft, waren aber immer eine Band, die besser als keine andere Schweden-Death-Band den schmalen Grad zwischen Härte und Melodie gefunden haben. Dies beweist auch der majestätische Opener Silent Rapture. Slither hingegen ist einer der kürzeren Songs auf dem Album und geht direkt nach vorne los. Divine Blindness lockert das Gesamtbild des Albums etwas auf und beginnt mit einem ruhigen Keyboard-Intro. Der Track Our Departure beendet das Album und bildet den passenden Abschluss für das Album und die Band. Insgesamt haben Desultory ein starkes Album abgeliefert, dass  etwas Zeit braucht um sich in voller Blüte zu offenbaren und seine technischen Raffinesen und seine kleinen Verspieltheiten aufweist. Es ist ein Album das Old-School ist, aber doch frisch klingt. Kurzum gesagt: Ein starker Abgang einer Band, die nie die Aufmerksamkeit bekommen hat, die sie verdient hätte.


Wertung: 9,0 / 10




Gesamtlänge: 44:00
Label: Pulverized Records
VÖ: 23.06.2017

Tracklist
01. Silent Rapture
02. Spineless Kingdom
03. Through Aching Aeons
04. In This Embrace
05. Beneath The Bleeding Sky
06. Slither
07. Divine Blindness
08. Breathing The Ashes
09. Our Departure

Website der Band: https://www.facebook.com/Desultory-50447918404/


--------------
Hell is where the heart is!
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 19.06.2017, 23:47 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Desultory - Through Aching Aeons
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon