Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 21.10.2017, 17:44

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Immolation - Atonement, Death Metal aus den USA< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
OliDoA Search for posts by this member.
Disco-Bubi
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 1
Seit: 02.2017

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 22.02.2017, 14:00  Skip to the next post in this topic. Ignore posts   QUOTE

Immolation – Atonement

Schon seit 1988 begeistern uns Immolation aus dem Staate New York mit ihrer Musik. 1991 erschien ihr mächtiges Debüt "Dawn of Possession" und nun erscheint diesen Februar das zehnte Machwerk.
Über die Jahre gab es immer wieder kleine Modifizierungen in der Musik und im Sound von Immolation. Wichtige Trademarks wie die schiefen Riffattacken und abgefahrenen Soli von Robert Vigna, sowie das urgewaltige Organ von Ross Dolan blieben aber immer präsent. Dieses Mal hat die Band verstärkt auf Midtempo gesetzt und viele wuchtige und langsamere Passagen mit an Bord geholt. Die Atmosphäre kommt äußerst dunkel und bedrohlich daher und wird hervorragend durch die starke Produktion von dem Knöpfchendreher-Duo Paul Orofino & Zack Ohren in Szene gesetzt.
Dem Ein oder Anderen wird vielleicht das Tempo der Vorgängeralben fehlen, aber ich finde gerade das gedrosselte Tempo lässt die Band einige Härtegrade gewinnen, vor allem in Kombination mit der tiefen Stimme des Sängers, die selten so böse klang! Die hervorragende Covergestaltung von Pär Olofsson rundet dieses tolle Album ab.
Buße müssen Immolation somit nicht für "Atonement" tun, weit gefehlt, das Scheibchen knallt gnadenlos! Mit "Thrown To The Fire" ist für mich auch eine richtige Überwalze dabei.
Für mich der stärkste Output seit "Close to a World Below" und dem unvergesslichen Erstling. Satte 9,5 Punkte!

Wertung: 9,5 / 10




Gesamtlänge: 44:34 Min.
Label: Nuclear Records
VÖ: 24.02.2017

Tracklist
01. The Distorting Light
02. When The Jackals Come
03. Fostering The Divide
04. Rise The Heretics
05. Thrown To the Fire
06. Destructive Currents
07. Lower
08. Atonement
09. Above All
10. The Power Of Gods
11. Epiphany

Website der Band: www.facebook.com/immolation


Bearbeitet von OliDoA an 22.02.2017, 14:02
Offline
Profile CONTACT 
 Beitrag Nummer: 2
ElWiz Search for posts by this member.
Master of All Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 606
Seit: 10.2011

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 22.02.2017, 16:01 Skip to the previous post in this topic.  Ignore posts   QUOTE

Sauber ! Mit dieser Wertung gehe ich bedingungslos konform! Das Album ist ein Wahnsinnsbrecher und das einzige,was die letzten Tage außer der neuen IMMO läuft sind diverse alte Immoscheiben. Die Meßlatte für das diesjährige Death Metal-Highlight ist hoch angesetzt !
"Atonement" zerstampft momentan ausnahmslos a.l.l.e.s. , was unter der Flagge des Death Metals erscheint, zu Staub. Vertonte Macht !


--------------


ONLY DEATH IS REAL.
Offline
Profile CONTACT 
1 Antworten seit 22.02.2017, 14:00 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Immolation - Atonement
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon