Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 22.09.2018, 18:50

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Crucifyre - Post Vulcanic Black, Metallischer Vielfältigkeitswettbewerb aus Schweden< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3022
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 20.02.2018, 17:37   Ignore posts   QUOTE

Crucifyre
Post Vulcanic Black
Pulverised Records
Vö:09.02.2018



Wenn Personal das auch schon bei Afflicted, Under the Church oder Morbid tätig war bzw. noch ist einfach mal das macht worauf es gerade Bock hat, dann kommt soetwas wie "Post Vulcanic Black" raus. Ein bunter Strauss Melodien der überhaupt nicht das liefert was man bei dem personellen Background erwartet.
Denn es gibt doommetallisches wie das namensgebende "Post Vulcanic Black" oder "Hyper Moralist (Deemed Antichrist)", Thrashattacken im passend betitelten "Thrashing With Violence", Fields of the Nephilim Anklänge in "Mother Superior's Eyes", Maidengitarren (War Chylde), göttliche Refrains in "200 Divisions" und eine "Copenhagen In The Seventies" genannte Mercyful Fate Verbeugung.
Also ihr seht, viel los in den fast 50 Minuten Spielzeit. Der Überbau der diese vielen losen Enden zusammenhält ist die Stimme von Sänger Karl Buhre und das alles einende Element Stromgitarrenmusik. Teilweise wissen die Tracks nicht ganz wo sie hinwollen, hier und da bietet man auch nur Standardware. Was fehlt sind Momente die hängenbleiben wie eben der Refrain in "200 Divisions", so läuft die Platte abwechslungsreich durch ohne wirklich aufzufallen. Das stimmlich noch mehr drin gewesen wäre zeigt "Copenhagen In The Seventies", grösstenteils agiert Meister Karl sonst nur im selben Bereich.
Ein bischen werde ich das Gefühl nicht los das man hier versucht im Fahrwasser von Ghost mitzuschwimmen. Dazu passt die zu offensichtliche satanisch angehauchte Lyrik, der Classic Metal Bezug, der Meryful Fate Querverweis und das hinzuziehen von Willem Bleeker für den Albummix im Baggpipe Studio das sonst auch (laut Promozettel) von ABBA, Britney Spears oder Lady Gaga genutzt wird.

Tracklist:
1. Post Vulcanic Black
2. Thrashing With Violence
3. Mother Superior's Eyes
4. War Chylde
5. Hyper Moralist (Deemed Antichrist)
6. 200 Divisions
7. Död Människa?
8. Murder And Sex And Self-Destruction
9. Copenhagen In The Seventies
10. Serpentagram

https://pulverised.bandcamp.com/album/post-vulcanic-black

Line-up:
Karl Buhre – Vocals
Patrick Nilsson – Lead Guitar
Alex Linder – Lead Guitar
Christian Canales – Bass
Yasin Hillborg – Drums

http://www.facebook.com/pages/Crucifyre/164973910205853

6,5 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 20.02.2018, 17:43

--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 20.02.2018, 17:37 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Crucifyre - Post Vulcanic Black
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon