Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.12.2018, 15:13

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren :: Datenschutzerklärung ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Gnosis - The Offering of Seven, Griechenlandhuldigung aus Florida< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Enunciator of Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 3085
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 05.12.2018, 21:43   Ignore posts   QUOTE

Gnosis - The Offering of Seven

Griechischen Black Metal mit Tendenz zum Midtempo hatte ich vor kurzem erst, Varathron`s "Patriarchs of Evil" lief bei mir sehr gut rein. Aaaaber halt, die Jungs kommen aus Florida!!!! Klingen aber nicht nach Amiland sondern zu 100% als hätten sie Hellas als Homebase.

Aber um zur ersten Riege aufzuschliessen fehlt doch etwas, meistens machen sie die guten Ansätze selbst kaputt. Bestes Beispiel: "Hand of the Fates". Der Track startet als DeathBlackzwitterwesen und geht dann in einen göttlichen Midtempopart über der atmosphärisch alles richtig macht. Die Weichen zum Übersong sind also gestellt, warum also klöppelt man danach wieder drauf? Schade schade, gefühlt wurde hier Potenzial verschwendet.
Und auch sonst bleibt alles eher skizzenhaft und roh, eventuell soll das sogar so sein. Aber dadurch fehlt etwas die Wärme um völlig zu überzeugen, ob man als US Bürger so eine komische Aussprache haben muss ist mir auch schleierhaft. Eventuell ist aber auch der holperige Gesang Teil des Konzepts vom Greekworship? Anyway, wie passt dann ein Running Wild Coversong mit rein? Ihr seht,lest, hört: eine wilde Mischung die Gnosis da auftischen.
Frühneunzigergriechenlandfreunde (was für ein Wort) müssten mal antesten, könnte gefallen. Midtempoblackies ohne Keyboardphobie dürfen auch mal ein Ohr dranhalten, ansonsten auch jeder der unaufgeregten Blackmetal bevorzugt der klanglich nicht glattgebügelt wurde.

6,5 von 10 Punkten



Gesamtlänge: 34 Minuten
Label: Terror from Hell
Vö: 21.09.2018

1.Intro 01:24
2.Devils And Spirits 04:59
3.Hand Of The Fates 04:24
4.Dark King On The Mount 05:59
5.Golden Wings 05:22
6.Trascendence Pt.1 01:46
7.Evil Spirit (Running Wild cover) 03:40
8.The Great Storm 04:56
9.Outro 01:51

https://terrorfromhellrecords.bandcamp.com/album/the-offering-of-seven


--------------
BC
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 05.12.2018, 21:43 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Gnosis - The Offering of Seven
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon