Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 18.08.2017, 03:17

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Vanum - Burning Arrow, US Black Metal (Santa Fe, New Mexico/Brooklyn, New York)< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2748
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 28.07.2017, 16:33   Ignore posts   QUOTE

Vanum
Burning Arrow
Eisenwald Records
Vö:25.08.2017



Vanum ist ein Projekt von K. Morgan (Ash Borer, Predatory Light) und M. Rekevics (Fell Voices, Vilkacis, Vorde). Und bei dem Hintergrund könnt ihr euch denken wohin die Reise geht: Black Metal.
Aber der unterscheidet sich von dem der Stammbands, sonst wäre das ja auch irgendwie unsinnig.
Roh und ursprünglich klingt das Material, reduziert aufs Wesentliche wie bei einem Duo üblich. Dabei orientiert man sich weder am Uk Black Metal noch schaut man gen Nordeuropa. Klanglich würde ich das eher in England oder Irland verorten. Denn es hat die selbe sehnsüchtige und dennoch kämpferische Aura wie Black Metal Sachen die häufiger von der Insel kommen. Griechenland wäre auch noch ein Land das rein akustisch passen würde.
Vor allem in "Watcher in the Eastern Sky" schwebt durch die Gitarrenarbeit eine gewisse positive, aber auch willensstarke Emotionalität mit durch die Boxen. Aber auch die anderen beiden Tracks verwöhnen des Hörers Ohr mit gelungenen langen instrumentalen Passagen die sich schwelgerisch zwischen kühler Raserei und bildgewaltigem Midtempo bewegen.
So richtig ist nicht ersichtlich wer hier für was verantwortlich ist, so kann ich zur Stimme nur sagen das sie sich sehr erholsam vom normalen Black Metal Keif&Growl abhebt da sie eher im Bereich von heiserem Schreien liegt. Das funktioniert so lange gut wenn der Gesang immer wieder von längeren, gesangslosen Passagen abgelöst wird. Ist der Textanteil ( gefühlt) etwas höher wie in "Spring of Life" dann fällt auf das sie doch etwas limitiert in ihrer Gestaltung daherkommt und man sich etwas mehr Abwechslung wünscht.
Eingefangen wurden die drei Songs in einem sehr guten natürlichen Klangbild das trotz seiner Rohheit genug Raum für die einzelnen Instrumente lässt. Dazu noch ein gelungenes Coverartwork, was will man mehr.

1.Watcher in the Eastern Sky 08:58
2.Immortal Will 06:46
3.Spring of Life 09:05

https://vanum-usa.bandcamp.com/album/burning-arrow

9 von 10 Punkten


Bearbeitet von ALUCARD an 28.07.2017, 17:24

--------------
So when you die, the only kingdom you'll see
Is 2 foot wide and 6 foot deep
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 28.07.2017, 16:33 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Vanum - Burning Arrow
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon