Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 26.07.2017, 20:28

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Sierpes - Visiones Caóticas, Black Metal aus Kolumbien< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
ALUCARD Search for posts by this member.
Prayer of Death
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 2726
Seit: 09.2008

Mitglied Bewertung: 4
PostIcon Geschrieben: 17.07.2017, 14:45   Ignore posts   QUOTE

Sierpes
Visiones Caóticas
Morbid Skull Records
Vö:09.06.2017



Südamerikanischer Extremmetal ist ja bekannterweise öfters eine Spur überdrehter als man das aus Europa gewöhnt ist. Wenn dieser dann auf den Spirit der ersten nordischen Black Metal Welle trifft ensteht ein Gebilde wie Sierpes.
Der Albumname ist passend gewählt, als chaotisch kann man das gebotene Material durchaus bezeichnen. Aber kontrolliert chaotisch, das sei noch hinzugefügt. Das Duo aus Kolumbien bewegt sich im Black Metal Kosmos und besteht aus Melissa (Vocals & Drums) und Muerto (Guitars & Bass).
Klangliche Orientierungshilfe wäre der frühe nordische Black Metal, roh und simpel. Wer also eins (roher, nordischer BM) und eins (Zweipersonenband) zusammenzählt und dann gleich an Darkthrone denkt der liegt gar nicht falsch, denn akustische Parallelen sind durchaus vorhanden, vor allem wenn die Gitarren melodisch im Rasierapparatmodus surren und vom Schlagzeug angetrieben werden (Black Holocaust, Doctrina Pagana). Aber es geht auch typisch südamerikanisch wild zu Werke und man streift des öfteren die Grenze zum Black Thrash.
Das die Genre`s Punk und Black Metal durchaus einige Berührungspunkte haben zeigt sich wenn es ruppiger zugeht, da kommt man auch dem klassischen Nieten-und Hardcorepunk aus dem Heimatkontinent nahe.
Sängerin Melissa hat das dazu passende Organ und faucht sich gekonnt durchs Material, richtig gut klingt das wenn die Texte auf spanisch vorgetragen werden.
Angenehm fällt auch der Sound aus, die Band wählte einen Klang der zwar noch deutlich den Undergroundstatus unterstreicht, trotzdem aber sauber und kraftvoll klingt.
Alles in allem ein feines Album mit deutlich südamerikanischem Anstrich plus frühem norwegischen Black Metal. Überwiegend roh und primitiv, das aber durchweg positiv und weit weg von sinnbefreitem Geholze. Wie schon eingangs erwähnt, kontrolliertes Chaos mit einer frostigen Note.

1.- Intro / Tempus Mortis
2.- Black Holocaust
3.- Sierpes
4.- Visión Caótica
5.- Peste
6.- Eterno esplendor de la muerte
7.- Ciclo Cósmico https://soundcloud.com/morbid-skull-records/sierpes-ciclo-cosmico
8.- The Age (Typhon cover)
9.- Doctrina Pagana https://www.youtube.com/watch?v=7nuGwpnHVrI
10.- Outro

Kompletter Albumstream: https://www.youtube.com/watch?v=gFtnZmaFIlk

8,5 von 10 Punkten


--------------
So when you die, the only kingdom you'll see
Is 2 foot wide and 6 foot deep
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 17.07.2017, 14:45 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Sierpes - Visiones Caóticas
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon