Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.09.2017, 02:08

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Fin - Arrows Of A Dying Age, US-Black Metal mit speziellem Klang< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 356
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 10.05.2017, 20:09   Ignore posts   QUOTE

Fin - Arrows Of A Dying Age

Die Schwarzmetaller Fin aus den Vereinigten Staaten von Amerika konnten bis heute noch nicht meine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das Duo hat in den letzten drei Jahren drei Alben veröffentlicht - was die Quantität über die Qualität aussagt sei jetzt mal dahingestellt. Klar ist, dass Fin bei mir eine Art Zwist ausgelöst hat. Zum Einen mag mich das Album zu begeistern, zum Anderen trauere ich verschenktem Potential hinterher.

„Arrows Of A Dying Age“ liefert mit elft Tracks und einer Laufzeit von knappen 50 Minuten einen ordentlichen Umfang ab. Wäre die Scheibe rein instrumentell hätte sie sich vermutlich umgehend in die Liste meiner Top-Alben dieses Jahres gespielt. Fin liefern knallharten, eiskalten Black Metal der sich nicht zu verstecken braucht. Wäre da nicht der komische bzw. unpassende Klang der Vocals. Aber Achtung: viele, besonders jene die der Meinung sind das „truer“ Black Metal schlecht produziert klingen MUSS, werden mir hier widersprechen. Es gibt Bands die ähnlich klingen und damit voll ins Schwarze treffen. Nur hier finde ich den Kontrast zwischen Instrumenten und Stimme zu krass. Dieser „gebt mir das billigste Mikro was ihr finden könnt, ich nehme in einem riesigen Keller die Vocals auf“ Klang passt hier einfach nicht aufs Album. Zumindest ist das meine Meinung.

„Arrows Of A Dying Age“ ist also prinzipiell ein solides Album, welches noch viel mehr hätte werden können. Trotzdem lässt man den Durchschnitt hinter sich und wird die Fanbase mit diesem Release mehr als nur zufrieden stellen können. Eine Empfehlung zur Hörprobe wird hiermit ausgesprochen!




Anspieltipp: The Sight, The Archer, Clarity In These Winds


Wertung: 7.8 / 10




Gesamtlänge: 48:24
Label: Folter Records
VÖ: 28. April 2017



Tracklist

1.  Manias
2.  The Sight
3.  Strings of Discourse
4.  A Wall of Stone
5.  Hold Fast…Thy Lament
6.  The Archer
7.  With Spear, Arrow, and Oath
8.  Arrows of a Dying Age
9.  Clarity in these Winds
10. With Hammering Glance
11. Outlaws


Website der Band: Fin bei Facebook


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 10.05.2017, 20:09 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Fin - Arrows Of A Dying Age
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon