Please rotate your device to landscape mode!
Otherwise you'll not see all content (like images).
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape (Quer) Modus!
Anderenfalls wirst du nicht alle Inhalte (z.B. Bilder) sehen.

Dein letzter Besuch war am: 23.08.2017, 02:38

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Saille - Gnosis, Viel verschenktes Potentiall< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 329
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 23.02.2017, 23:55   Ignore posts   QUOTE

Saille - Gnosis

Bei Saille handelt es sich um eine belgische Symphonic Black Metal Band die mit dem aktuellen Album Gnosis bereits ihr viertes Werk in den Laden stellt. Warum Gnosis da aber vermutlich stehen bleiben wird und nicht unbedingt einen merklichen Einfluss auf die Szene haben wird versuche ich im Folgenden zu erläutern.

Gleich mal das Hauptproblem aus der Welt schaffen. Bei Gnosis scheint die Band die Arbeit nicht wirklich beendet zu haben. Vieles macht einen unfertigen Eindruck. Manche Songs wirken so als würden sie keinem anderen Zweck dienen als Platz zu füllen. So zum Beispiel „Genesis 11:1-9“. Der Song an sich ist äußerst solide, hat einen rassigen Rhythmus und haut ordentlich rein - wenn man sich denn zwingt genau hinzuhören. Tut man das nicht ist es kaum mehr als ein Song wie jeder Andere. Man hat ein bisschen Blastbeat, eingängige Melodien und alles in allem ist der Song recht atmosphärisch. Nur hinterlässt er halt keinen bleibenden Eindruck. Sobald der Song vorbei ist bleibt absolut nichts zurück.

Das aber durchaus gute Ansätze vorhanden wären zeigen uns Songs wie „Blôt“. Nach einem kurzen, stimmigen Intro fegt uns ein Blastgewitter um, welches in ein eisiges Riff übergeht. Kernige Rhythmen und düstere Vocals runden das Gesamtpacket ab. Leider findet sich auf dem Album auch ein Totalausfall - ironischerweise „Magnum Opus“. Die erkennbare Idee des Songs ist großartig. Ruhiger Einstieg, monumentale Überleitung die in ein episches Ende gipfelt. Nur passt in der Praxis irgendwie nichts richtig zusammen. Sehr schade!

Ich bin davon überzeugt, dass die Band zu sehr viel mehr fähig wäre. Man darf also gespannt sein was da in Zukunft noch kommt. Für Gnosis liegen aber leider nicht mehr als 6.5 Punkte drin.


Anspieltipp: Benei ha'Elohim, Blôt


Wertung: 6.5 / 10




Gesamtlänge: 44:49
Label: Code666 Records
VÖ: 13. März 2017



Tracklist

1. Benei ha'Elohim
2. Pandaemonium Gathers
3. Blôt 04:44
4. Genesis 11; 1-9
5. Before the Crawling Chaos
6. Prometheus
7. Thou, My Maker
8. Magnum Opus
9. 1904 Era Vulgaris


Website der Band: Saille bei Facebook


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 23.02.2017, 23:55 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Saille - Gnosis
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon