Please rotate your device to landscape mode!
Bitte drehe dein Gerät auf Landscape Modus!

Dein letzter Besuch war am: 30.05.2017, 09:19

Search Members Help

» Willkommen Gast
[ Einloggen :: Registrieren ]

1 Mitglieder haben dieses Thema betrachtet
>Guest

Alle Beiträge auf einer Seite

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]

reply to topic new topic new poll
Thema: Review: Infernal Angels - Ars Goetia, Italienischer Melodic Black mit düsterem Konzept< Älteres Thema | Neueres Thema >
 Beitrag Nummer: 1
Nabu Search for posts by this member.
Evil
Avatar



Gruppe: Bangerfront
Beiträge: 289
Seit: 08.2014

Mitglied Bewertung: Nichts
PostIcon Geschrieben: 03.02.2017, 16:59   Ignore posts   QUOTE

Infernal Angels - Ars Goetia

Die infernalen Engel sind eine italienische Black Metal Band die bereits seit 2002 ihn Unwesen treibt. Bezeichnet als Melodic Black Metal (was ich durchaus treffend finde) veröffentlichen sie mit Ars Goetia bereits ihr viertes Album in voller Länge. Dabei haben sie ein äußerst interessantes Konzept - nur leider werde ich das Gefühl nicht los, dass da mehr Zeit reingeflossen ist als in die eigentlichen Songs.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch: Ars Goetia ist bei weitem kein schlechtes Album. Besonders die ersten Songs des Albums hinterlassen einen äusserst positiven Eindruck. Nur leider nimmt das Niveau danach etwas ab. Das größte Problem dabei ist die Tatsache, dass viele Songs gesichtslos sind und nicht im Geringsten einen bleibenden Eindruck hinterlassen können. Soll heißen: viele Songs klingen nach Standard Black Metal Material. Ohne Merkmal was sie großartig von der bekannten Masse abheben würde.

Mit dem Konzept hinter dem Album können die Jungs (zumindest bei mir) aber Bonuspunkte sammeln. Bei der ARS GOETIA handelt es sich um einen Teil eines Grimoires aus dem 17. Jahrhundert. Dabei werden 72 Dämonen beschrieben welche König Salomon beschworen haben soll. Und jeder Song auf dem Album ist einem dieser Dämonen gewidmet - ein sehr geiles und auch passendes Konzept für ein Black Metal Album.

Fazit: wäre Ars Goetia ein Debütalbum würde es mehr Punkte holen, da es solide ist und Potential zeigt. Als viertes Album einer erfahrenen Band kann man aber mehr erwarten  Sehr gutes Konzept, mangelhafte Umsetzung. Schade!



Anspieltipp: PURSON: Matter And Spirit, BALAM: Under Light And Torment
Wertung: 6.5 / 10




Gesamtlänge: 47:47
Label: My Kingdom Music
VÖ: 20. Januar 2017

Tracklist



1.  Amdusias: The Sound of Hell
2.  Vine: Destroyer of the World
3.  Asmoday: The Impure Archangel
4.  Purson: Matter and Spirit
5.  Bael: The Fire Devour Their Flesh
6.  Paimon: The Secret of Mind
7.  Balam: Under Light and Torment
8.  Zagan: The Alchemist
9.  Belial: The Deceiver
10. Beleth: Lord of Chaos and Spirals


Website der Band: Infernal Angels bei Facebook


--------------
Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.
Offline
Profile CONTACT 
0 Antworten seit 03.02.2017, 16:59 < Älteres Thema | Neueres Thema >

[ bei Antworten benachrichtigen :: per E-Mail senden :: Thema ausdrucken ]


Alle Beiträge auf einer Seite
reply to topic new topic new poll

» Schnellantwort Review: Infernal Angels - Ars Goetia
iB Code
Du schreibst Themen als:

Möchtest Du die Signatur in diesem Beitrag hinzufügen?
Möchtest Du Smilies für diesen Beitrag aktivieren?
Thema beobachten?
Zeige alle Smilies
Zeige iB Code
Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon Emoticon